ExoMars : Tests der Fallschirme sind immer noch nicht OK

ExoMars

– Neuigkeiten vom 5. November 2019 –

Der ExoMars-Programmrover Rosalind Franklin startet 2020 am gleichen Startfenster wie die chinesische Mission Chang’e 5. Ein Jahr vor dem Abflug haben die ESA- und Roscosmos-Mission immer noch Probleme mit Fallschirmen. Zwei im Mai und August 2019 durchgeführte Tests zeigten, dass die Fallschirme von ExoMars nicht richtig funktionieren.

Diese Probleme sind auf das Absaugsystem zurückzuführen. Um eine Lösung zu finden, arbeitet die ESA eng mit der NASA zusammen, die über viel Erfahrung bei der Landung auf dem Planeten Mars verfügt. In den USA wird im ersten Quartal 2020 ein neuer Test durchgeführt. Wenn dieser Test nicht schlüssig ist, muss Rosalind Franklyn möglicherweise bis 2022 warten.





ExoMars Trace Gas Orbiter (TGO) führt den ExoMars Rover

– Nachrichten vom 22. Mai 2018 –

Der ExoMars-Trace-Gas-Orbiter-Satellit der ESA kam Ende 2016 in den Orbit des Planeten Mars. Erst vor wenigen Wochen erreichte der Satellit seine endgültige Umlaufbahn. Dies ist auf eine lange Phase der Luftbremsung zurückzuführen, die es dem Orbiter der Europäischen Weltraumorganisation ermöglichte, fast ohne Treibstoff zu manövrieren. Aerobrems ist eine Technik der Astronautik, die seit Anfang der 90er Jahre im interplanetaren Reisen eingesetzt wird. Dieses Manöver beinhaltet das Passieren der oberen Schichten einer Atmosphäre durch ein Raumfahrzeug. Dies ermöglicht es, das Raumfahrzeug abzubremsen und somit seine Umlaufbahn zu modifizieren. Für ExoMars TGO dauerte es elf Monate. Das europäische Raumfahrzeug verwendete dann seine Booster, um sich in einer kreisförmigen Umlaufbahn zum Mars-Planeten zu stabilisieren. In diesem Orbit kann ExoMars Trace Gas Orbiter seine Instrumente endlich optimal arbeiten lassen. Die ESA hat ein beeindruckendes erstes Bild der Kamera aus der letzten Umlaufbahn veröffentlicht.

Die Umlaufbahn von ExoMars TGO erlaubt es, früh am Morgen oder spät in der Nacht Bilder zu machen und somit die Marsbestandorte mit sehr unterschiedlichen Lichtern zu beobachten. Neben dem ästhetischen Interesse dieser Bilder hilft es, die täglichen Prozesse auf dem roten Planeten besser zu verstehen. Die Kamera kann auch Reliefbilder aufnehmen. Dies interessiert die vier Instrumente des ExoMars Trace Gas Orbiter, um seine Atmosphäre und seine Zusammensetzung zu analysieren. Insbesondere das Vorhandensein von Methan könnte eine chemische oder biologische Aktivität in den Tiefen des Mars signalisieren. Aber wir müssen bereits die geographischen Quellen dieses Methans und seine zeitlichen Variationen identifizieren. ExoMars TGO sollte auch versuchen, Eisreservoirs auf der Oberfläche des Mars oder in etwas tiefer zu lokalisieren. Der europäische Satellit sollte uns sagen, welche Bohrplätze am interessantesten sind.

Ein Bohrgerät wird den Rover der ExoMars-Mission ausstatten, die im Sommer 2020 starten wird. ExoMars TGO und der ExoMars-Rover tragen den gleichen Namen, weil ihre Missionen komplementär sind. ExoMars TGO wird auch als Kommunikationsrelais für den ersten europäischen Marsrover dienen. Der ExoMars-Rover wird im Oxia-Planum-Becken landen, das vor einigen Milliarden Jahren einen See schützen konnte. Die Daten, die ExoMars TGO in dieser Region sammeln kann, werden daher besonders analysiert. Der ExoMars-Rover erreicht eine Tiefe von 2 Metern. Dies sollte ausreichen, um alle vom ExoMars TGO markierten Eistaschen zu analysieren. Es handelt sich daher um eine echte geologische, chemische und möglicherweise biologische Untersuchung, die in den nächsten fünf Jahren stattfinden wird, vorausgesetzt, dass der ExoMars-Rover problemlos funktioniert und funktioniert.

ExoMars wird seine Beobachtungen im April beginnen

– Nachrichten vom 20. Februar 2018 –

Die europäische Raumsonde ExoMars wurde im März 2016 gestartet. Der ESA-Orbiter kam im März 2016 in die Umlaufbahn des Roten Planeten, doch bevor er mit seiner Arbeit begann, musste die Sonde ihre Umlaufbahn zirkularisieren. Es hat ein Jahr gedauert und es wird im März enden. Es dauerte eine lange Zeit, bis die Raumsonde aufgrund der verwendeten Technik in die Arbeitsumlaufbahn gelangte. Um eine elliptische Umlaufbahn wie bei ExoMars zu zirkularisieren, muss man normalerweise Treibstoff verbrennen. Aber Kraftstoff ist schwer und daher teuer. Das Ziel der Aerobremse ist es, die Sonde während ihrer Passage am Perigäum abzubremsen, ohne jedoch Kraftstoff zu verbrauchen. Um dies zu erreichen, tauchen die ESA-Teams die Sonde einfach in die Marsatmosphäre ein und lassen die Reibung die Sonde abbremsen. Seit vielen Monaten hat ExoMars seine Geschwindigkeit um mehr als 780 Meter pro Sekunde reduziert.

Es ist jetzt notwendig, bis April zu warten, bis die Sonde ihre wissenschaftlichen Beobachtungen beginnt. Vor allem die Gase in der Marsatmosphäre interessieren ExoMars. Die Anwesenheit von Methan und seine Veränderung im Laufe der Zeit ist im Moment ein Rätsel. Insbesondere muss festgestellt werden, ob dieses Methan aus einem organischen oder geologischen Prozess stammt. Dazu wird die Raumsonde versuchen, viele Gase in der Marsatmosphäre zu detektieren. Die Gegenwart von Propan oder Ethan wäre ein guter Indikator für das Vorhandensein organischer Prozesse. Und wenn das Methan in Gegenwart von Schwefeldioxid nachgewiesen wird, dann ist es wahrscheinlich, dass seine Anwesenheit durch geologische Prozesse erklärt werden kann.

ExoMars wird auch versuchen, die regionalen und saisonalen Schwankungen dieser Gase und vieler anderer Gase zu bestimmen. Die Sonde sollte auch in der Lage sein, Wasserstoff unter der Oberfläche des roten Planeten bis zu einem Meter Tiefe zu detektieren, was auf das Vorhandensein von Wassereis hindeuten könnte. Es geht darum, Wassereis für zukünftige Missionen zu finden. Schließlich ist ExoMars als Mars Recognition Orbiter auch ein Relais der Telekommunikation. Es wird verwendet, um die Beobachtungen des ExoMars-Rovers, der 2020 gestartet werden soll, erneut zu übertragen. Die Sonde wird diese Rolle bis 2022 für jedes Gerät auf der Marsoberfläche behalten.

Als die Sonde in der Mars-Nachbarschaft ankam, nahm sie einen Lander in Betrieb, der es der ESA erlauben sollte, eine Marsoberlandung zu testen. Aber der Lander stürzte auf der Marsoberfläche ab. Dies liegt an einer Fehlinterpretation der Radardaten, die den Einsatz des Fallschirms und der Retro-Raketen verfälscht haben. Hoffentlich ist dies besser für den ExoMars Rover, der eine viel größere wissenschaftliche Nutzlast hat.

Urheberrecht: ESA / ATG medialab

Quellen

Sie sollten auch daran interessiert sein



Space Lover, Erfahren Sie Wie…

Was willst du jetzt machen ?