Die japanische Raumfahrtbehörde JAXA (Japan Aerospace Exploration Agency)

JAXA kooperiert mit der NASA auf der XRAM-Mission

– Nachrichten vom 11. Juli 2017 –

Ein Projekt von JAXA, der japanischen Weltraumagentur, involviert viele internationale Partner. JAXA startete letztes Jahr das Röntgenteleskop Hitomi. Leider, eineinhalb Monate später, eine Reihe von Misserfolgen machte es völlig funktionsunfähig und die japanische Agentur erklärte es verloren. Aber JAXA gibt nicht auf. Die japanische Raumfahrtbehörde hat eine Partnerschaft mit der NASA angekündigt, um ein ähnliches Astronomie-Observatorium namens XRAM zu starten. Die Mission wird etwas anders sein und weniger Instrumente als Hitomi tragen. Die JAXA gibt den ganzen Teil der Mission auf, der der Beobachtung von harten Röntgenstrahlen gewidmet ist. Aber die Mission bleibt sehr wichtig.

Die Röntgenastronomie war in den letzten Jahrzehnten tatsächlich sehr erfolgreich. Es ist ein notwendiges Werkzeug, um die Nachbarschaft schwarzer Löcher zu beobachten und dunkle Materie und dunkle Energie zu untersuchen. Die Röntgenobservatorien von NASA, Chandra und ESA, XMM-Newton, wurden in den späten 1990er Jahren ins Leben gerufen. Es ist also Zeit, neue Observatorien mit einem technischen Update zu starten. Mit dem Scheitern von Hitomi letzte Woche wird der Start neuer Observatorien um einige Jahre verschoben. Die neue XRAM-Mission wird erst 2021 starten, und die Röntgenteleskope der NASA und der ESA werden 30 Jahre alt sein. Die Röntgenastronomie wird daher wahrscheinlich Schwierigkeiten haben. Nur das NuSTAR-Observatorium wurde kürzlich lanciert. Dies ist eine kleine Mission, gewidmet der ausschließlichen Beobachtung von harten Röntgenstrahlen.

JAXA will ein neues Sonnensegel starten

– 11. April 2017 –

Die japanische Raumfahrtagentur JAXA hat angekündigt, ein neues Sonnensegel zu starten, um erfolgreich zu sein
in Ikaros. Der jüngste Start im Jahr 2010 hat gezeigt, dass es möglich war, Trajektorien zu verfolgen
interplanetarisch mit dem einzigen Druck des Sonnenwindes.

Das neue Segel wird 2500 m² machen, eine Fläche, die fast zehnmal größer ist als Ikaros. Aber das ist nicht alles, es wird auch vollständig mit Sonnenkollektoren bedeckt sein, die einen Ionenmotor speisen werden, der den Schiffen einen doppelten Antrieb geben wird. Die Mission der Sonde wird es sein, die trojanischen Asteroiden um Jupiter herum zu erforschen, sie sollte in den frühen 2020er Jahren gestartet werden.