Alles über das Monderkundungsprogramm Europas und Neuigkeiten

moon

Die ESA ist in Bezug auf ihr Mondprogramm sehr aktiv

– Neuigkeiten vom 11. Juni 2019 –

Die Erforschung des Mondes ist heutzutage sehr im Trend. Mehr als ein Dutzend öffentliche und private Einrichtungen planen, in den nächsten fünf Jahren Roboter auf dem Mond zu landen. In den USA, China und Russland werden derzeit drei bemannte Flugprogramme entwickelt. Es ist fast wie in der Mitte der 1960er Jahre. Der technologische Fortschritt und die Einbeziehung neuer Spieler werden diesen neuen Ansturm auf den Mond jedoch interessanter machen.

Inmitten all dieser Raserei hat die ESA einen kollaborativen Ansatz entwickelt. Eine Philosophie, deren Höhepunkt das Monddorf sein würde, ein Projekt zur Bündelung der Anstrengungen auf der Oberfläche des Mondes. Insbesondere entwickelt die Europäische Weltraumorganisation ein Servicemodul für das amerikanische Raumschiff Orion, Experimente für das chinesische Programm Chang’e oder ein Bohr- und Analysesystem für das russische Monderkundungsprogramm Luna 27.

Für etwas mehr als ein Jahr hofft die ESA, in Zusammenarbeit mit JAXA und der Canadian Space Agency eine Probe der Mondoberfläche mit der Heracles-Robotermission zurückzubringen. Diese Mission wird das LOP-G nutzen, um das Rückkehrverfahren innerhalb von fünf bis zehn Jahren zu vereinfachen. Herakles könnte also auf einer Ariane 6 starten. Die Mission würde einen kleinen Rover auf der Oberfläche des Mondes landen lassen, der Proben sammelt. Die kostbaren Mondgesteine ​​würden dann in eine Phase versetzt, die sich dem LOP-G anschließen würde. Dann müsste man warten, bis Astronauten kommen und sie an Bord eines Orion-Raumschiffs abholen.

Die ESA und ihre beiden Partner sind noch nie auf der Mondoberfläche gelandet. Es ist daher eine äußerst ehrgeizige erste Mission. Bisher befindet sich Heracles noch in der Studienphase. Wir stellen uns vor, dass die Partner-Raumfahrtagenturen darauf warten, dass das LOP-G gestartet wird, bevor wichtige Mittel freigegeben werden.

Die Europäische Weltraumagentur arbeitet auch an einer neuen Oberstufe von Ariane 6 aus Kohlefaser mit dem Namen Ikarus. Dies könnte es dem europäischen Trägerraketen ermöglichen, seine Leistung in Richtung der geostationären Umlaufbahn oder des Mondes erheblich zu verbessern. Ikarus könnte Herakles starten. Diese neue Etappe wird Mitte des nächsten Jahrzehnts fertig sein.

Arianegroup hat vor einigen Tagen ein Video veröffentlicht, das diese Kohlefaser-Stufe zeigt, die ein Frachtraumschiff in Richtung LOP-G befördert. Dieses Raumschiff ähnelt stark dem ATV, dem Raumschiff, das die fünffache Internationale Raumstation versorgt hat. Zu diesem Video wurden keine Ankündigungen gemacht, daher kann es sich nur um einen Wunsch von Arianegroup handeln. Das könnte jedoch interessant sein, da die ESA das Servicemodul des Orion-Raumschiffs entwickelt.

Dieses Modul basiert genau auf der Architektur des ATV-Frachtraumschiffs, dessen letzter Flug vor fünf Jahren stattgefunden hat. Die Umstellung des ATV auf die Versorgung des LOP-G ist möglicherweise weniger schwierig, als ein neues Projekt von Grund auf neu zu starten. Wir gehen davon aus, dass dies die Masse des ATV erheblich verringern wird, da die Version des ATV, die die ISS versorgte, beim Start eine Masse von mehr als 20 Tonnen aufwies. Ariane 6 wird nicht mehr als acht oder neun Tonnen zum Mond schicken können.





Arianegroup und ESA arbeiten an einer Mondmission

– Nachrichten vom 22. Januar 2019 –

Arianegroup hat gerade eine Partnerschaft mit der ESA begonnen, um eine Mondmission für 2025 zu entwickeln. Es handelt sich um eine Robotermission, die sich auf die Verwendung lokaler Ressourcen konzentriert. Der Mondregolith scheint für Arianegroup besonders interessant zu sein, da es möglich ist, Wasser und Sauerstoff zu gewinnen, zwei der wichtigsten Ressourcen, die eine menschliche Präsenz begleiten.

Diese europäische Mondmission könnte auf der neuesten Arbeit des ESA-Seeds-Programms basieren. Jedes Jahr bringt es Studenten am Ende des Zyklus zusammen, um an einem bestimmten Thema der Weltraumforschung zu arbeiten. Im Jahr 2018 arbeiteten sie an einem Konzept für einen Mond-Außenposten, der der lokalen Produktion von Treibmitteln gewidmet war.

Eine Treibstoffquelle auf dem Mond zu haben, würde bedeuten, die Erde mit einem geringeren Gewicht verlassen und mit einer etwas weniger massiven Rakete abheben zu können. Die Elektrolyse von Wasser könnte den für den Betrieb eines Raketentriebwerks erforderlichen Wasserstoff und Sauerstoff liefern. Wir wissen, dass die Krater des Südpols des Mondes Heimat von Eiswasser sind. Durch die Arbeit mit diesen Elementen könnten Arianegroup und ESA eine wichtige Mission entwerfen, um die Rückkehr des Menschen zum Mond vorzubereiten.

Bild von Pixabay

Quellen

Sie sollten auch daran interessiert sein



Space Lover, Erfahren Sie Wie…

Was willst du jetzt machen ?